Conny Knipper

Folge Glühende Kohlen
Conny Knipper ist Orthopäde an einer Klinik für Sportmedizin. Seine Chancen, bald Oberarzt zu werden, stehen sehr gut. Alles könnte so schön sein, wäre da nicht bei seiner Freundin Kea deren Jugendfreund Wolfgang aufgetaucht, gerade als Conny mit ihr seine Erfolgsaussichten feiern will. Und wäre nicht Dr. Kaiser beim Joggen verunglückt. Conny muss seine Patienten übernehmen. Eine davon ist Angelika, eine erfolgreiche Turnerin, die kurz vor der Olympia-Qualifikation steht. Sie ist Dr. Kaisers „Goldstück“. Seit Jahren bringt ihm ihre medizinische Betreuung gute Gewinne ein.

Conny stellt fest, dass Angelika einen Wirbelsäulenschaden hat, und verbietet ihr sofort jedes weitere Training, damit sie keine Dauerschäden davonträgt. Mit dieser Entscheidung hat Conny auf einen Schlag alle gegen sich: Dr. Kaiser, der weiter gegen Angelikas Schmerzen anspritzen will, die Mutter, die jahrelang alles für die Karriere ihres Kindes getan hat, den Trainer, der seinen Erfolg gefährdet sieht und nicht zuletzt Angelika, die schon als kleines Kind nur für ihren Sport gelebt hat. Ein harter beruflicher Kampf bahnt sich an …

Folge Giganten
Conny Knipper schlägt sich nach seiner Kündigung in der Klinik mit Vertretungen durch. Ein Job, der ihn beruflich überhaupt nicht befriedigt. Auch Connys Eifersucht auf Keas Jugendfreund Wolfgang bekommt wieder neue Nahrung. Und dies ausgerechnet an dem Tag, an dem Conny zu Kea in die Schmiede zieht. Seine Laune schlägt jedoch sofort um, als er gebeten wird, als Sportarzt die Olympiamannschaft der Gewichtheber zu betreuen. Es winken neun Wochen Trainingslager in Südkalifornien.

Sein alter Freund Dirk ist auch in der Mannschaft. Doch die Reise entwickelt sich zur Katastrophe. Conny stellt bald fest, dass die ganze Mannschaft unter Dopingmitteln steht. Er wird nicht nur von seinem Arztkollegen, Dr. Etzbach, sondern auch von seinem Freund Dirk heftig unter Druck gesetzt, die Augen zu schließen und mitzumachen. Während Conny um seine Glaubwürdigkeit und Karriere kämpft, versucht in der Heimat Wolfgang heftig, Keas Liebe wiederzugewinnen.

Steckbrief zur Hauptfigur Conny Knipper
Beruf: Facharzt für Orthopädie mit Zusatzausbildung als Sportarzt.
Familienstand: Ledig. Seit zwei Jahren fest befreundet mit Kea Biebert (Gartenbauarchitektin).
Wohnort/Einsatzgebiet: Köln/Bergisches Land bei Kea
Hobbies: Studien zur Fußreflexzonentherapie. Schreibt auch ein Buch darüber. Ansonsten Sport, insbesondere Fußball.
Schwächen: Isst gerne Junk Food und Süßigkeiten. Das sieht man ihm auch an. Sein Jähzorn ist nicht gerade karriereförderlich. Hochgradig eifersüchtig.
Stärken: Kompromisslos um das Wohl seiner Patienten besorgt. Blickt über den Horizont der Schulmedizin hinaus. Sieht den Menschen nicht nur als Knochengerüst. Liebt Kea wirklich. Ist treu. Liebt auch seine Unabhängigkeit.
Größter Irrtum: Dass allen Kollegen die Patienten wichtiger sind als die eigene Karriere.
Wichtigste Bezugspersonen: Kea, wenn nicht gerade ihr Jugendfreund auftaucht. In dem Fall sind es seine Freunde
Stab und Besetzung
Dr. Conny Knipper – Dietmar Bär, Kea Biebert – Nina Hoger, Wolfgang Becker – Leonard Lansink, Zivi Atze – Mathias Hermann, Angelika Anhäuser – Tanja Larissa Mätschke, Dr. Kaiser – Nicoloas Brieger, Dr. Bär – Irene Fischer, Frau Anhäuser – Barbara Fenner, Trainer Kötter – Uwe Rohde, Bekannter Sportler – Carlo Thränhardt

Dietmar Bär (Conny Knipper)
Dietmar Bär startete seine Karriere mit einer Rolle in Dominik Grafs Erfolgsfilm „Treffer“. Danach war er u.a. durch den Tatort-Auftritt in „Zweierlei Blut“, wo er als Gegner von Schimanski auftrat, oder als diensthabender Kommissar in den Millowitsch-Krimis auf dem Bildschirm präsent. Einem breiteren Fernsehpublikum wurde der Dortmunder Schauspieler vor allem durch seine Rolle als Jürgen Meier in der Vorabend-Krimi-Serie „Blank Meier Jensen“ bekannt.

Kaspar Heidelbach (Regie)
Geboren 1954. Schon während seines Studiums der Kunstgeschichte, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft begann Kaspar Heidelbach als Regieassistent beim Film. Heidelbach arbeitete immer wieder für verschiedene Krimiserien, wo er zum Teil auch als Co-Autor verantwortlich zeichnet („Ein Fall für Zwei“, „Eurocops“, „Tatort“, „Wolffs Revier“). Daneben drehte er u.a. so erfolgreiche Serien wie „Das Nest“ und den Mehrteiler „Leo und Charlotte“.

Infos

Sender WDR, 1993
Regie Kaspar Heidelbach, Stefan Luk
Redaktion Monika Paetow
Buch Klaus-Peter Wolf
Kamera Reinhard Köcher
Schnitt Hedy Altschiller
Ton Michael Loeken
Ausstattung Norbert Scherer
Kostüme Christina Schnell
Maske Linda Mooney

Eindrücke:

Klaus-Peter Wolf

Ostfrieslandkrimis