Gesuchter: Tot oder lebendig?

Ostfrieslandkrimis-Extrablatt Jahrgang 3, Nummer 1

Kommissarin Ann Kathrin Klaasen ermittelt in einem besonders monströsen Fall: Der neue Krimi der Ostfriesland-Reihe von Klaus-Peter Wolf ist bereits der fünfte Roman in nur vier Jahren.

 Traumwetter in Ostfriesland. Ausgebuchte Hotels. Eis schleckende Touristen. Möwen jagen Kindern Pommes ab. Glücklich, wer jetzt einen freien Platz draußen vor dem Fischrestaurant ergattert hat. Mitten in diese Urlaubsidylle siedelt Klaus-Peter Wolf ein perfekt orchestriertes, düsteres Gesellschaftspanorama an. Das ist typisch für Wolfs Kultkrimireihe um die Kommissarin Ann Kathrin Klaasen. Er nutzt die Schönheit der Landschaft, um uns von dunklen Machenschaften zu erzählen. Lars Schafft, Chefredakteur des Internetportals www.Krimi-Couch.de, schreibt unter der Überschrift Schluss mit der Idylle:

„Gerade diese Kontraste machen Ostfriesenfalle aus und belehren den Leser eines besseren, der einen gemütlichen, nicht sonderlich belastenden Krimi zum Tee mit Kluntjes erwartet hatte. Wolf kennt sein Metier und sein Revier – und die Menschen. Gerade deswegen ist Ostfriesenfalle nicht nur für Liebhaber von Klaasen & Co., sondern auch für Einsteiger mit einem kleinen Faible für das Norddeutsche eine überdurchschnittlich fesselnde, wie oftmals – auch dank Wolfs Sicht des Außenstehenden auf Marotten und Eigenarten der Ostfriesen – vergnügliche Lektüre, in der weder Action noch Zoten und Pointen fehlen.“
  • Ostfrieslandkrimis–Extrablatt, Juli 2011

Seite 1 finden Sie hier zum Nachlesen.
Seite 2 finden Sie hier zum Nachlesen.
Seite 3 finden Sie hier zum Nachlesen.
Seite 4 finden Sie hier zum Nachlesen.