Dosenbier und Frikadellen

Dies ist die Geschichte einer Gruppe Jugendlicher, die sich ihre eigenen Gesetze gegeben hat: Von ihrem Zusammenleben, ihren wilden Überfällen und ihrem verzweifelten Kampf ums Überleben.

Achim ist stolz. Er ist endlich Mitglied der Gang um den Boss EI Ringo, die nach ihren eigenen Gesetzen lebt und sich von prügelnden Eltern oder Sonderschullehrern nichts sagen lässt. Die haben was zu trinken und die machen Stimmung. Und die Frauen bei denen sind nicht so zickig. Jetzt kann er beweisen, dass auch er ein ganzer Kerl ist. Da lassen sich der Rausschmiss aus der Lehre, die enge Wohnung zu Hause und der Suff des Vaters besser ertragen. Doch die Gruppe, die nach außen wie Pech und Schwefel zusammenhält, hat Probleme. Und es werden immer mehr. Ina und Achim müssen sich vor ihren Eltern verstecken und werden polizeilich gesucht. El Ringo gerät in ernsthafte Schwierigkeiten mit dem Gesetz. Lee stiehlt das falsche Motorrad und hat dadurch die brutale Rockerbande Freeway Riders auf dem Hals. Und bei allem stellt sich die Frage, wo man am nächsten Tag Geld für etwas zu essen hernehmen soll.

Der legendäre Rockerroman Dosenbier und Frikadellen ist endlich wieder lieferbar. Klaus-Peter Wolf lebte zwei Jahre mit einer kriminellen Jugendbande und schrieb darüber dieses Buch.

Empfohlen ab 12 Jahren

  • Verlag Bödecker „Schatzkiste“, September 2001
    Umfang 162 Seiten
    Bestellen (amazon) ISBN 3-9352-8453-5

Book on demand

Bücher des Verlages „Die Schatzkiste“ sind elektronisch gespeichert und werden auf Bestellung gedruckt. Sie sind nie vergriffen!

Pressestimmen

Dies ist ein illusionsloses Buch und das ist gut, nach all den romantischen Bandenlegenden und beschönigenden Randgruppengeschichten, die sich in der letzten Zeit mit dem Thema beschäftigen. (…) Er beschreibt die Verhaltensweisen, Handlungen und Riten der Rocker und ihrer Bräute mit überzeugender Lebendigkeit, macht versteckte Motivationen einsehbar und gibt auch deren übertrieben lässige, coole Sprechweise, die nur sehr schwer einzufangen ist, mit erstaunlicher Sicherheit wieder. Uwe Wittstock, FAZ, 22.04.1980